Mo - Do 7:00 - 16:00 Uhr
Fr 7:00 - 11:30 Uhr
Tel. 0831/57111-23
außerhalb dieser Zeiten
Tel. 0173/5975540

Tipps & Tricks

Wasserdurchlässige Flächenbefestigung
Wasserdurchlässige Flächenbefestigungen sind überall möglich, wo bodenmechanische, hydrogeologische und sonstige Bedingungen erfüllt sind. Das Sickerwasser muss unbelastet sein, das heißt, es darf nicht zu einer Gefährdung von Boden, Vegetation und Grundwasser führen....mehr

FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Bereich:
Wie sind die Zuständigkeiten rund um die Wasserversorgung eines Grundstückes geregelt?

Grafik als PDF >

Was gehört alles zur Wasserverbrauchsanlage?

Grafik als PDF >

Wie viel Wasser nutzt man täglich?
> Wasser Tagesverbrauch in Deutschland
Was versteht man unter Wasserhaus- bzw. Wassergrundstücksanschluss?

Grafik als PDF >

Wie hart ist mein Wasser?
Die Wasserhärte in Ihrer Stadtzone finden Sie hier
> Wasserhärte
Muss das KKU Trinkwasser zu Hause gefiltert werden?
Nein. Das KKU liefert in ständig geprüfter sehr guter Trinkwasserqualität. Ein Entfernen von Schadstoffen durch Filtern ist beim KKU Trinkwasser nicht erforderlich. Zudem sind die Geräte in Ihrer Wirkungsweise teilweise umstritten. In ungünstigsten Fällen kann die Qualität des Trinkwassers sogar verschlechtert werden.

 

Kann man das KKU Leitungswasser bedenkenlos trinken?
Ja, das Leitungswasser ist von der Quelle über das Rohrnetz bis hin zu den Übergabestellen der Hausanschlüsse (= KKU Wasserzähler) von bester Trinkwasserqualität. Es  
  • entspricht der Trinkwasserverordnung (ständige Kontrollen garantieren dies)
  • ist frei von Zusatzstoffen
  • eignet sich für die Zubereitung von Babynahrung.
Wie kommt es zu trübem Leitungswasser?
Milchig trübes Leitungswasser kann in der Hausinstallation auftreten. Die Trübung wird verursacht durch Luft, die in das Leitungswasser eingetragten wird. Dies kann z.B. bei Strahlreglern (Perlatoren) auftreten. Die Luft entweicht nach kurzer Zeit und das Wasser ist dann wieder klar.
Warum sollte man Trinkwasser frisch genießen?
Das KKU Trinkwasser ist ein wertvolles Lebensmittel und hat wie Milch, Brot oder Gemüse ein "Verfalldatum". Verwenden Sie für Lebensmittelzwecke kein abgestandenes Leitungswasser (Stagnationswasser). Hierin könnten sich Inhaltsstoffe aus den Hauswasserleitungen angereichert haben. Trinken Sie deshalb nur frisches und kühles Leitungswasser: Lassen Sie Trinkwasser, das vier Stunden oder länger in der Leitung gestanden hat, kurz ablaufen, bis es etwas kühler über die Finger läuft. Sie können das abgelaufene Wasser für andere Zwecke verwenden, z. B. zum Blumengießen.
Und: Füllen Sie Ihren Kochtopf besser mit Wasser aus der Kaltwasserleitung, denn in Warmwassersystemen stagiert das Wasser oft länger.

 

Wie viel Nitrat ist im Wasser?
Der Nitratgehalt des Kemptener Trinkwassers liegt, abhängig vom Stadtgebiet, bei ca. 2,6 bzw. 8,4 mg/l.
> Analyse des Kemptener Trinkwassers
Wie kommt der Kalk in meinen Wasserkocher?
Die lebenswichtigen Mineralstoffe Calcium und Magnesium sind in jedem guten Trink- und Mineralwasser enthalten. Bei Erhitzng über 60 Grad Celsius bildet sich aus ihnen der sichtbare "Kalk" oder "Kesselstein".
Können die Wasserleitungen im Haus die Trinkwasserqualität beeinträchtigen?
Wasser, das lange in den Leitungen steht (Stagnationswasser) kann in seltenen Fällen unerwünschte Stoffe enthalten. Dies ist beispielsweise möglich, wenn die Wasserleitungen aus ungeeignetem Material bestehen. Wenn die Leitungen der Hausinstallation dem Stand der Technik entsprechen, brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Falls Sie sich nicht sicher sind, aus welchem Material die Leitungen Ihrer Trinkwasserhausinstallation bestehen, halten Sie sich an die Empfehlung des Umweltbundesamtes: Wasser, das länger als vier Stunden in den Leitungen stand, besser ablaufen lassen. Unser Tipp: Am besten befüllen Sie damit gleiche eine Gießkanne und bewässern Ihre Pflanzen.
Wer ist für die Hausinstallation verantwortlich?
Das KKU liefert das Trinkwasser bis zur Übergabestelle der Hausanschlüsse (= KKU Wasserzähler) in ständig geprüfter guter Trinkwasserqualität. Wenn Grenzwerte überschritten werden, liegt das häufig an den Leitungen in den Häusern. Für die Hausinstallationen und deren gesundheitliche und technische Eignung zum Transport von Trinkwasser sind die Haus- und Wohnungsbesitzer verantwortlich. Dabei gilt: Arbeiten an der Trinkwasser-Installation sind nichts für Heimwerker und dürfen daher nur von Fachbetrieben durchgeführt werden.

Schützen Sie Ihr Trinkwasser vor Problemen und Verunreinigungen, indem Sie sich an diese Auflage halten und Arbeiten an der Trinkwasserinstallation ausnahmslos nur von Fachbetrieben ausführen lassen!

Wie soll ich mein Waschmittel dosieren?
Für die Wäschereinigung empfehlen wir im Stadtteil St. Mang eine Waschmitteldosierung nach Härtebereich hart, im übrigen Stadtgebiet nach Härtebereich mittel. Mit der korrekten Waschmitteldosierung sparen Sie nicht nur Waschmittel, sondern Sie verringern zudem die Belastung unserer Flüsse und Seen und leisten einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.
Beeinflussen Bleirohre die Trinkwasserqualität?
Seit Dezember 2013 gilt für Blei im Trinkwasser ein Grenzwert von maximal 0,010 mg/l. Mit weniger als 0,002 mg/l unterschreitet das vom KKU gelieferte Trinkwasser diesen Grenzwert sehr deutlich.

Der für Blei geltende Grenzwert von 0,010 mg/l kann von Trinkwasser, das durch Bleirohre fließt, nicht eingehalten werden. Falls Sie befürchten, dass das Wasser in Ihrer Hausinstallation durch Bleileitungen fließt, können Sie sich an das örtliche Gesundheitsamt wenden. Dieses kann Ihnen u.a. Auskunft geben, wie und durch wen eine Untersuchung des Trinkwassers durchgeführt werden kann.

Kemptener Kommunalunternehmen
Kaufbeurer Straße 15
87437 Kempten (Allgäu)
Telefon: 0831/57111-0
Telefax: 0831/57111-39
Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
8.00-11.30 Uhr
Montag bis Donnerstag
nachmittags nach Terminvereinbarung
© 2020 www.kku-kempten.de | Alle Rechte vorbehalten